24. Internationale Netzwerkkonferenz an der Heinrich-Heine-Schule

Vom 31. Januar bis zum 03. Februar 2018 fand die 24. Internationale Netzwerkkonferenz an der Heinrich-Heine-Schule statt, an der Schüler, Lehrer und Schulleitungsmitglieder aus acht verschiedenen Ländern teilnahmen. Damit wurde auch in diesem Jahr eine langjährige Tradition fortgesetzt, die nicht nur ihren festen Platz im Jahresplan der Dreieicher Europaschule hat, sondern ebenfalls für die internationalen Partnerschulen eine wichtige Veranstaltung ist, um bestehende Schulpartnerschaften zu festigen und neue transnationale Kontakte aufzubauen.

In diesem Jahr freute sich die Heinrich-Heine-Schule Gäste aus Großbritannien, Frankreich, den Niederlanden, Tschechien, Spanien, Italien, der Türkei und Japan willkommen zu heißen. Die 23 Lehrkräfte und 17 Schüler der insgesamt zehn teilnehmenden Partnerschulen arbeiteten zusammen mit den Heine-Schülern und –Lehrern an unterschiedlichen Projekten. Dabei war die Planung neuer Projekte ein zentraler Punkt der diesjährigen Konferenz, um auch zukünftig Schule innovativ durch den internationalen Austausch gestalten zu können.

Für die Heinrich-Heine-Schule standen die Projektvorhaben zu den Themen „Virtual reality“ und „Musik, szenische Künste und kulturelles Welterbe“ im Planungsfokus. Doch auch für neue Projektvorhaben der Partnerschulen bot das internationale Treffen einen Rahmen, so u.a. für das Projekt „Emotional Well-Being“ der englischen und niederländischen Partnerschulen.

Darüber hinaus trafen sich ebenfalls die Lehrer derjenigen Partnerschulen, die seit September 2016 gemeinsam mit der Heinrich-Heine-Schule am Erasmus+-Projekt „Refugees in Europe – Our Future in Motion“ arbeiten. Im Zentrum stand die Planung des letzten
Projekttreffens, das im Mai an der tschechischen Partnerschule in Prag stattfinden wird.

Der Austausch untereinander spielte ebenfalls auf Schülerebene eine herausragende Rolle: Für einige ältere Schüler war das Netzwerktreffen eine gute Gelegenheit, ihre ehemaligen Gastschüler wiederzusehen, die sie am Donnerstagmorgen mit großer Freude zum Start der Konferenz in der Aula der Heinrich-Heine-Schule begrüßten. Ein Sportworkshop, der von den Sportlehrkräften Beata Poblocka und Tobias Bauer geleitet wurde, sorgte dafür, dass sich auch die „neuen“ Netzwerker besser kennenlernen konnten. Bei den kooperativen und kommunikativen Teambuilding-Spielen bauten sie sprachliche Barrieren ab.

Anschließend gestalteten sie im Workshop „Virtual Reality“ unter Leitung der Neuntklässler Fabian Mannberger, Thomas Mock und Timur Vaydogan (alle Klasse G9a) sowie ihrer Lehrerin Silke Blümle einen virtuellen Rundgang ihrer Schulen. Im Workshop „Music / Música“ studierten sie unter Leitung des Tanzlehrers Didio Guevara Bargalló (Tanzschule Conexión – Escuela de Salsa, Frankfurt) eine Choreographie zu Salsa- und Reggaeton-Rhythmen ein. Ein wenig ungewohnt sei es gewesen, sich auf Spanisch und nicht nur auf Deutsch und Englisch zu verständigen, berichteten die jungen Tänzer im Anschluss an den Musik-Workshop, aber es habe ihnen großen Spaß gemacht.

Die Ergebnisse der Projektarbeitsgruppen und Schülerworkshops wurden am Freitagmittag präsentiert, bevor sich die Schüler dann zum Schlittschuhlaufen auf den Weg in die Frankfurter Eissporthalle begaben.

Am Abend endete die Netzwerkkonferenz für die Schüler mit einer Farewell-Disco und einem tränenreichen Abschied, denn nach den beiden Tagen und den vielen gemeinsamen Aktivitäten sind viele neue Freundschaften entstanden. Einige Heine-Schüler sind fest entschlossen, ihre Gastschüler bald einmal zu besuchen. Und auch die Gastschüler freuen sich auf ein baldiges Wiedersehen.

„Toll, wie herzlich auch die Eltern der Dreieicher Schüler die internationalen Gäste aufgenommen haben und damit diese wertvolle Begegnung erst möglich gemacht haben“, resümierte ein spanischer Lehrer das Netzwerktreffen. Und Kollegen der anderen Partnerschulen stimmten mit ihm darin überein, dass man sich schon sehr auf die nächste Netzwerkkonferenz freue, wenn man dann zum großen 25-jährigen Jubiläum wieder zusammenkomme.