Erfolgreiche Projektwoche in Namibia stärkt Partnerschaft

Wir, eine Gruppe von sieben Schülerinnen und Schülern sowie drei Lehrern besuchten unsre Partnerschule „ELCIN“ in Nkurenkuru im äußersten Norden Namibias.

Mit traditionellen Tänzen wurden wir sehr herzlich von der gesamten Schulgemeinde willkommen geheißen. Gleich am nächsten Morgen durften wir einen Teil des Schulalltags kennenlernen, indem wie am Unterricht teilnahmen. In einem für uns noch so völlig fremden Land zur Schule zu gehen, das war für uns alle eine neue und spannende Erfahrung: Von morgens 6:30 Uhr bis abends 18 Uhr müssen die namibischen Schüler lernen. Angesicht dieses Pensums waren wir froh, dass uns an der Heinrich-Heine-Schule solcher Lernstress erspart bleibt. Die offiziellle Sprache ist Englisch. Einige von uns hatten anfangs noch Berührungsängste und fühlten sich unsicher, in Englisch kommunizieren zu müssen. Doch die Freundlichkeit und Offenheit der namibischen Schüler machte es uns leicht, diese Ängste schnell zu überwinden.

Schon am 2. Tag bildeten sich Freundschaften zwischen uns. Diese Freundschaften wurden durch die Workshops noch vertieft, die wir für unsre Partnerschüler vorbereitet hatten. Für die sportlichen Mädchen und Jungen gab es einen Tanz-Workshop, für die Kreativen einen Foto-Workshop, für die Fingerfertigen einen Armband-Workshop und für die Spielbegeisterten einen Schach-Grundkurs. Die handwerklich Begabten haben schließlich das größte Projekt, die Fertigung eines Outdoor-Schachbrettes auf dem Schulhof samt Spielfiguren, umgesetzt.

Nach einer intensiven und arbeitsreichen Woche mit vielen engagierten und interessierten Schülern konnten wir am Ende mit der Einweihung des neues Schachbrettes den Erfolg feiern. Auch die Ergebnisse der anderen Workshops konnten sich sehen lassen und haben allen Beteiligten viel Freude bereitet.

Am Ende unseres Besuchs waren wir uns alle einig, dass wir unsere Freundschaften pflegen und weiterhin in Kontakt bleiben möchten. Bevor wir unsere Heimreise antreten mussten, wurden wir von allen Schülerinnen und Schülern feierlich und mit vielen Umarmungen verabschiedet.

Die Heimreise führte uns durch den Etosha Nationalpark. Dort haben uns die fantastische Landschaft und die faszinierendene Tierwelt Namibias überwältigt. Neben Giraffen, Zebras, Büffeln, Antilopen und Elefanten näherten wir uns auch einer Löwengroßfamilie bis auf wenige Meter.

Wir sind alle dankbar, diese vielfältigen und besonderen Erfahrungen an der Schule in Namibia und in unserer kleinen Reisegruppe erlebt haben zu dürfen – es war einfach perfekt.