Fünft- und Sechstklässler erkunden das Wattenmeer

Vom 04.06. bis zum 08.06.2018 fand mit 20 Schülerinnen und Schülern aus den Jahrgangsstufen 5 und 6 das jährliche Europaschul-Projekt ans Wattenmeer statt. Neben vielen sportlichen Aktivitäten stand natürlich das Erkunden und Erforschen des Wattenmeeres ganz oben auf dem Programm. Begleitet wurden die Schülerinnen und Schüler von Frau Maske und Herrn Bauer.

Nachdem am Montag eine erste Erkundung der Umgebung stattfand, begaben sich die Schüler am Dienstag auf eine Wanderung durch das Watt und besuchten die Arche Wattenmeer. Dort führten sie eine Rallye durch, bei der sie sich über das Wattenmeer informierten.

Am Mittwoch besuchten die Gruppe das Sylt Aquarium. Wissenswertes und Interessantes hielten die kleinen Exkursionsteilnehmer in ihrem Forscherheft fest. Die Informationen und Beobachtungen der Wattwanderung konnten sie dabei gleich anwenden und auch vertiefen, denn es war ihnen möglich, die Watttiere noch einmal näher in Augenschein zu nehmen und im Vergleich dazu auch tropische und exotische Meerestiere wie den Katzenhai, den Kugelfisch und den Rochen zu betrachten.

Mit einer Schifffahrt zu den Seehundbänken erwartete die Schüler am Donnerstag ein besonderer Programmpunkt dieser Projektfahrt. Da während der Fahrt das Schleppnetz ausgeworfen wurde, hatten die jungen Forscher anschließend sogar die Möglichkeit, das Fanggut zu untersuchen.

Neben dem Forschen und Erkunden blieb den Fünft- und Sechstklässlern Zeit, den Strand und das Baden im Meer zu genießen. Am Donnerstagabend gab es zum Ausklang noch ein kleines Grillfest, bevor sich die Gruppe dann am Freitag wieder auf die Rückfahrt begab.

„Die Schüler waren vor allem von der Zeit am Strand, aber auch vom Suchen und Untersuchen der gefundenen Watttiere und der Schifffahrt mit Beifang begeistert. Aufgeregt und auch etwas ungeduldig waren sie, als die Sieger der Schülerrallye und des Forscherheftes bekannt gegeben und die Preise verliehen wurden“, resümierte Frau Maske diese fünftägige Projektfahrt.

Neben dem tollen Wetter, dass die vielen Exkursionen möglich machte und für gute Stimmung sorgte, freuten sich die Lehrkräfte vor allem darüber, dass sich die Schüler so gut untereinander verstanden haben und sich selbstständig klassen- und jahrgangsübergreifende Gruppen gebildet haben.