Improvisationstheater als Suchtprävention: das Theater RequiSiT an der Heinrich-Heine-Schule

Am Donnerstag, den 31.08. und am Freitag, den 01.09. war das Theater RequiSIT zu Gast an der Heinrich-Heine-Schule, um zum Thema „Sucht“ Präventionsarbeit zu leisten.

Die Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 9 erwarteten im Vorfeld etwa Folgendes: „Da kommt jemand und erzählt uns etwas über Sucht!“
Doch diese Vorstellung der Neuntklässler wurde so von der Theatergruppe, die für vier Schulstunden den regulären Unterricht des Jahrgangs 9 übernehmen sollte, nicht bestätigt: Eine Gruppe von Menschen, die sich dem Improvisationstheater verschrieben haben, trat auf und animierte das Publikum, die Vorlage für ihr Spielen zu liefern.
Die Schülerinnen und Schüler formulierten daraufhin Gedanken, Wünsche, Worte, Begriffe und warfen sie auf die Bühne. Die Schauspielerinnen und Schauspieler gestalten aus diesen Vorgaben Szenen und kleine Inszenierungen, ein Wagnis natürlich für beide Seiten, denn das Publikum wusste nicht, was im Folgenden geschehen würde. Auf der anderen Seite ist es aber auch immer wieder für die Darstellerinnen und Darsteller ein Wagnis, denn auch sie wissen nicht, was auf sie zukommt, alles ist offen, alles hängt von denen ab, die im Publikum sitzen.
Die Neuntklässler führten also in gewisser Weise an diesem Donnerstag und Freitag Regie über das, was sich dort auf der Bühne abspielte, sie gestalteten das Programm mit. Sei es der imaginäre Gegenstand, der mit dem Publikum entworfen wurde und dann von einer zuvor nach draußen geschickten Schauspielerin erraten werden musste: Ihr waren die Arme offenbar abhandengekommen, sie erhielt jedoch Hilfestellung von einer direkt hinter ihr stehenden Kollegin, die ihr ihre Gliedmaßen „lieh“, und von einem gut gelaunten, aber manchmal etwas erstaunten Moderator. Oder sei es die Geschichte, die in verschiedenen Genres (z.B. als Horror- oder Liebesgeschichte) wiedergegeben wurde –die Schauspielerinnen und Schauspieler setzten alle Ideen und Einwürfe des Publikums um.

Dann fiel der Vorhang.

Jedoch nicht wirklich!

Es begann etwas Neues, etwas, das man auch nicht immer nach einer Theateraufführung erlebt. Die Schauspielerinnen und Schauspieler von RequiSiT zogen sich mit den Schülerinnen und Schülern  zurück und standen ihnen nun Rede und Antwort zum Thema "Sucht und Abhängigkeit".
An dieser Stelle sei es wichtig zu erwähnen, dass es sich bei den Mitgliedern der Gruppe -mit einer Ausnahme -um ehemals Drogen konsumierende Abhängige handelt, die mittlerweile gesund und clean sich die Aufgabe gestellt haben, in Schulen und anderen Institutionen suchtpräventive Aufklärungsarbeit zu unterstützen. Anschließende Reflexionen im Unterricht betonen immer wieder den hohen Stellenwert dieser Gespräche, die authentischer nicht sein können.

In der diesjährigen Projektwoche, die vom 23.10.17 bis zum 27.10.2017 stattfinden wird, wird RequiSiT erneut zu Gast an der Heinrich-Heine-Schule sein, allerdings werden während dieser Woche die Rollen getauscht werden: Die Schülerinnen und Schüler erhalten dann die Möglichkeit, selbst die Kunst des Improvisationstheaters kennenzulernen. Sie werden, ohne Texte lernen zu müssen, in verschiedene Rollen schlüpfen und sich selbst ausprobieren und teilweise neu erleben können. Betreut werden sie dabei von den Schauspielerinnen und Schauspielern des Theaters RequiSiT.