Lena Hartmann (R6a) gewinnt den Vorlesewettbewerb 2017

Mit großer Spannung versammelten sich die Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen am 11.12.2017 in der festlich geschmückten Aula der Heinrich-Heine-Schule, um zu erfahren, wer die Sieger des diesjährigen Vorlesewettbewerbs sind.

Frau Textor-Hirvonen, die den Vorlesewettbewerb der Stiftung Börsenverein des Deutschen Buchhandels an der Heinrich-Heine-Schule organisiert, begrüßte alle Anwesenden herzlich. Wie sie berichtete, sei der Jury die Wahl der besten Vorleser nicht leicht gefallen, da alle Teilnehmerinnen – in diesen Jahr waren nur Mädchen vertreten –  sehr gut gelesen und so die Texte eindrucksvoll interpretiert hätten. Das erhöhte die Neugier unter den jungen Zuschauern, die ihren Klassensiegerinnen die Daumen für eine gute Platzierung drückten.

Die diesjährigen Siegerinnen wurden dann von Herrn Rottmann, stellvertretender Schulleiter der Heinrich-Heine-Schule, bekannt gegeben und durften bei tosendem Applaus auf die Bühne schreiten, um sich bei den Lesescouts Leena, Robin und Charlotte (alle G10c) ihre Urkunde und einen Büchergutschein abzuholen. Lena Hartmann aus der Klasse R6a belegte in diesem Jahr den ersten Platz, gefolgt von Eleonora Janke (G6b) auf dem zweiten Platz. Der dritte Platz wurde aufgrund der guten Leseleistung gleich zwei Mal vergeben, und zwar an Shea Kuruvilla (R6b) und Alina Mastery (H6a). Lena wird als Erstplatzierte die Heinrich-Heine-Schule im Februar 2018 beim Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs vertreten.

Die Klassensiegerinnen Lena (R6a), Shea (R6b), Hanna (R6c), Sara (R6d), Alina (H6), Luisa (G6a) und Eleonora (G6b) wurden bereits im Vorfeld von ihren Klassenkameraden ermittelt. Am 6. Dezember traten sie dann beim Vorlesewettbewerb an und stellte sich der Jury, indem sie ihre Lieblingsstelle aus einem ausgewählten Buch und eine Passage aus einem unbekannten Text vorlasen. Dabei galt es der Jury zu zeigen, dass sie über eine gute Lesetechnik und eine eindrucksvolle Eigeninterpretation des Textes verfügen. Die Jury bestand in diesem Jahr aus Frau Textor-Hirvonen sowie Frau Christ und Frau Diestel, beide Mitglieder der Schulleitung und Deutschlehrerinnen, den Lesescouts Tasnim und Iman (beide G7b) sowie der Vorjahreserstplatzierten,  Kristina (G7a), und der Vorjahreszweitplatzierten, Sara-Meryem (G7b).

Über den Vorlesewettbewerb hinaus spielt die Leseförderung an der Heinrich-Heine-Schule eine wichtige Rolle: Seit 2015 werden die jüngeren Schülerinnen und Schüler durch den Einsatz von engagierten "Lesescouts" gefördert. Dies sind ältere Schüler wie z.B. Leena, Charlotte und Robin, die u.a. bei der Wahl von Büchern in der Bibliothek helfen, eigene Leseprojekte anbieten und die Kleineren so zum Lesen motivieren.