„Leo, leo… ¿qué lees?“ - Heine-Schülerinnen nehmen erfolgreich am Vorentscheid des spanischen Vorlesewettbewerbs teil

Daumen drücken hieß es am 10. April für Patrizia Andrić (G7a), Ilenia Ferro (R8a) und Yanet Habte (R10c): Als Schulsiegerinnen vertraten sie die Heinrich-Heine-Schule beim Vorentscheid des hessenweiten spanischen Vorlesewettbewerbs „Leo, leo… ¿qué lees?“, der in diesem Jahr an der Dreieicher Weibelfeldschule ausgetragen wurde.

Begleitet wurden die drei Vorleserinnen von ihren Mitschülerinnen Helena Ćosić (G7a) und Vanessa Varga (G8a), die im Februar beim schuleigenen Wettbewerb den zweiten Platz erreichten und nun gespannt im Publikum den Wettbewerb verfolgten, denn schließlich mussten sich unsere Schulsiegerinnen gegen die gleichaltrigen Kandidaten vier anderer Schulen behaupten.

Wie auch beim schuleigenen Wettbewerb galt es, einen Text sinnbetont vorzulesen und dabei auf die richtige Aussprache der spanischen Wörter zu achten. Der unterschiedliche Kenntnisstand der Spanischlernenden wurde durch die Texte, die zuvor den verschiedenen Sprachniveaus entsprechend ausgewählt worden waren, berücksichtigt. Pro Sprachniveau gab es somit eine Vorleserunde, bei der die Kandidaten die siebenköpfige Jury von ihrer Vorlesetechnik und Interpretationsleistung überzeugen mussten.

Im Anschluss an die insgesamt vier Vorleserunden wurden die Sieger in feierlicher Runde bekannt gegeben:
Patrizia Andrić belegte auf dem Anfängerniveau (A1) den vierten Platz. Ilenia Ferro belegte auf dem nächsthöheren Sprachniveau (A2) den dritten Platz. Unter den fortgeschrittenen Lernern (Sprachniveau B1) belegte Yanet Habte den zweiten Platz und ist damit die stellvertretende Siegerin dieses regionalen Vorentscheids. Sollte die erstplatzierte Schülerin am 8. Mai beim Finale des hessenweiten Wettbewerbs nicht antreten, wird Yanet als Zweitplatzierte vor großem Publikum am Instituto Cervantes in Frankfurt lesen dürfen.