Zehntklässler des WP-Kurses „Service Learning“ präsentierten ihr Zigarettenmodell

Am Dienstag, den 29.05.2018 präsentierten die Schüler der zehnten Realschulklassen ihr selbstgebautes Zigarettenmodell, welches sie im WP-Kurs „Service Learning“ in Zusammenarbeit mit Frau Bondaug erstellt hatten.

Wie die beteiligten Schüler Ali Ahmed, Steven Arning-Erb, Mehmed Cakir, Danilo Dosen, Tyrone Dykeman und Mert Yassihüyük erklärten, führten sie zu Schuljahresbeginn auf der Suche nach Projektideen ein Interview mit dem Suchtberatungslehrer Herr Grünhäuser. Dieser nannte als eine Idee den Bau einer großen Modellzigarette (1,50 m), in der man die schädlichen Anteile plastisch darstellt und mit der man im Rahmen der Suchtpräventionsarbeit mit den jüngeren Klassen arbeiten könnte. Dieses Modell war Herrn Grünhäuser durch die Zusammenarbeit mit dem Wildhof (Suchtberatungszentrum in Dietzenbach) bekannt.

Nachdem klar war, dass die Jungengruppe sich dem Projekt widmen wollte, kam es im Rahmen eines Interviews mit dem Bürgermeister Herrn Dieter Zimmer im November 2017 dazu, dass die Stadt Dreieich sich an der Finanzierung mit 200,- € beteiligte.

In den folgenden Wochen machten sich die Jugendlichen an die Arbeit. Sie informierten sich auf der Internetseite der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung über die giftigen Stoffe einer Zigarette, erstellten Pläne und Materiallisten, schrieben die Schadstoffe auf Kärtchen, bestellten eine Plexiglasrolle und einen Styroporkegel als Filter, besorgten Klebefolie, Füllmaterial, besprühten die Rolle, befestigten die Schilder und Anschauungsgegenstände und gaben Holzarbeiten als Gestell in Auftrag. Auch machten sie sich Gedanken, wie die Zigarette im Bereich der Präventionsarbeit zum Einsatz kommen könnte.

Sichtlich stolz präsentierten die Zehntklässler ihr Zigarettenmodell als Ergebnis dieser Projektarbeit am 29.05.2018 Schulleiterin Sigrid Harnischfeger,  Bürgermeister Diether Zimmer, Martin Burlon (Erster Stadtrat), Uwe Grünhäuser (Suchtberatungsbeauftragter der Heinrich-Heine-Schule), Nicole Bondaug (Leiterin des WP-Kurses) sowie Rainer Ummenhöfer (Suchthilfezentrum Wildhof). Dabei wurde hervorgehoben, dass das Zigarettenmodell keinesfalls ein Unterrichtsprodukt ist, das nun im Lagerraum verschwindet: Es soll auch zukünftigen Schülern dazu dienen, sich über die in einer Zigarette enthaltenen Giftstoffe zu informieren. Wie Herr Grünhäuser erklärte, sei es für die Präventionsarbeit an der Schule gut, nun ein eigenes Anschauungsobjekt zu haben. Dieses werde, wie Schulleiterin Sigrid Harnischfeger betonte, an einem gut sichtbaren Ort in der Schule aufgestellt werden.