Zum 11. Mal kommen Schüler aus Frankreich für ein Betriebspraktikum nach Dreieich

Derzeit absolvieren sieben Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Kooperation zwischen der Heinrich-Heine-Europaschule und dem Collège Saint Exupèry aus Saint-Jean-de-Braye ein Betriebspraktikum überwiegend in Kindergärten und Geschäften in Dreieich und Neu-Isenburg. Sie erhalten so einen kleinen Einblick in die Arbeitswelt. Durch die Unterbringung in Gastfamilien sammeln die Jugendlichen außerdem Erfahrungen zum Familienleben in Deutschland.

„Sie erweitern ihre sozialen und sprachlichen Kompetenzen und auch für ihre Lebensläufe ist das Projekt im heutigen Europa von Bedeutung“, sagt Nicole Bondaug, die an der Heinrich-Heine-Schule für das Programm verantwortlich ist und die Heine-Schüler im Februar in die Nähe von Orléans begleitet hat.

„Wir empfehlen den Schülerinnen und Schülern, dass sie sich Praktikumsplätze aussuchen, bei denen die Sprache nicht im Vordergrund steht, sondern eher das Manuelle“, erklärt Sylvie Jamet, die französische Verantwortliche. Sie organisierte Praktikumsstellen in Kindergärten, in einer Polsterei, zwei Restaurants und bei einem Chocolatier.

Insgesamt haben bisher 150 Schüler aus beiden Ländern in den 11 Jahren an dem deutsch-französischen Praktikumsprojekt teilgenommen. Auf diese Weise konnten sie außerordentliche Erfahrungen vor Ort sammeln und es entstanden viele Freundschaften untereinander.