Deutsch-Japanische Begegnungen an der HHS

Am 6.10. war es wieder einmal so weit und 26 junge Japaner*innen besuchten die Heinrich-Heine-Schule im Rahmen eines gemeinsamen Projekts mit der Japanischen Internationalen Schule in Frankfurt. Im Rahmen dessen sollen auf beiden Seiten interkulturelle Kommunikation- und Handlungsfähigkeit gestärkt werden. In der Zeit von Klasse 5 bis 7 des gymnasialen Zweigs besuchen sich die Partnerklassen einmal pro Halbjahr gegenseitig zu speziellen kulturellen Projekttagen. Dabei werden insbesondere typisch japanische oder typisch deutsche kulturelle Aktivitäten durchgeführt, wie z.B. gemeinsames Fasching-Feiern, Origami basteln oder landestypisches Kochen. Dieses Mal standen japanische Tänze, deutsche Bewegungsspiele sowie japanische Bastelarbeiten auf dem Programm. Herr Rottmann hieß die Gäste willkommen und begleitete sie über den Tag und unsere Schülerin Ceyda Schönland hielt eine sehr gelungene Rede im Rahmen der feierlichen Begrüßung.

Dieser Austausch ermöglicht lebensnahe interkulturelle Arbeit mit den Schülerinnen, die in dessen Rahmen die eigene Identität in der Auseinandersetzung mit anderen Personen und Kulturen entwickeln, ganz im Sinne des Schulentwicklungsprogramms der Hessischen Europaschulen. Erweitert werden kann der Austausch dann in Klasse 7 mit der Möglichkeit des „Homestays“. Deutsche und japanische Schüler*innen besuchen nach dem Projekttag die jeweiligen Gastfamilien und übernachten auch dort. So wird eine noch intensivere Auseinandersetzung mit der japanischen Kultur ermöglicht.

Doumo arigatou gozaimasu! Vielen Dank und auf bald!