Erfolgreiche Schülerbegegnung von Heinrich-Heine-Schülern mit israelischer Partnerschule in Kiryat Ono

Ma nishma? – Sababa! wurde das Motto des Schüleraustausches

Bereits zum vierten Mal reisten Schülerinnen und Schüler der Heinrich-Heine-Europaschule Dreieich nach Israel, um dort die Partnerschule Ben-Zvi Junior High School in Kiryat Ono in der Zeit vom 11.3. – 17.3.2019 zu besuchen. Insgesamt reisten 17 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 gemeinsam mit zwei Lehrkräften nach Israel.
Seit über 20 Jahren besteht bereits die Städtepartnerschaft zwischen Kiryat Ono, einem Vorort von Tel Aviv und dem Kreis Offenbach. Die jungen Repräsentanten des Kreises waren begeistert von der Schönheit des Landes, der Herzlichkeit ihrer Austauschfamilien und dem abwechslungsreichen Programm vor Ort.

Auf dem interessanten Programm stand unter anderem eine Stadtführung in Tel Aviv, ein Tagesauflug in die Hafenstadt Akko und eine Wanderung zur Keshet Höhle im Norden des Landes. Das Highlight des Austausches stellte der Ausflug ans Tote Meer dar. Hier konnte die Gruppe vor Ort erfahren, wie sich ein hoher Salzgehalt im Meer auf einen beweglichen Körper auswirkt.

In der Zeit des Austausches musste die Gruppe leider erleben, dass der Israelaustausch immer auch politisch bedeutsam ist. Der Raketenangriff am 14.3.2019 auf Tel Aviv, dem ersten dieser Art seit langer Zeit, führte sowohl zu intensiven Gesprächen und Nachfragen über den Nahostkonflikt und die Sicherheitspolitik Israels, als auch zur Solidarität und persönlicher Betroffenheit. Die Verbundenheit ging so weit, dass einige Schülerinnen äußerten „[...] wir wurden angegriffen.“  Vor Ort wurde deutlich, dass der Alltag in Tel Aviv und Kiryat Ono sehr schnell wieder einkehren kann. Von allen Heine-Schülern wurden die Städte als sehr modern, weltoffen und liberal wahrgenommen.
Trotz oder vielleicht auch gerade wegen dieser vielfältigen Erfahrung ist die Gruppe eng zusammengewachsen. Ein tränenreicher Abschied, Unmengen an Fotos und neugewonnene deutsch-hebräische Fremdsprachenkenntnisse belegen die Bedeutung dieses Austausches.
„Ma nishma?“ – „Sababa“ – „Wie geht es dir?“ – „Danke, gut“ wurde das Motto der sechs Tage in Israel.

Eine Besonderheit der letzten Austausche war das schnelle Finden und enge Zusammenwachsen der Gruppen, was sich auch beim Rückbesuch in Dreieich wieder zeigte. Dieser fand bereits 10 Tage später an der Heinrich-Heine-Schule statt und bot den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, sich für die herausragende israelische Gastfreundschaft erkenntlich zu zeigen.