„Leo, leo…¿qué lees? – Schulen der Stadt und des Kreises Offenbach treffen sich zum Vorentscheid des spanischen Vorlesewettbewerbs an der Heinrich-Heine-Schule

Am Donnerstag, den 2. Mai 2019 versammelten sich Spanischlernende der Stadt und des Kreises Offenbach an der Heinrich-Heine-Schule, um am Vorentscheid des diesjährigen hessenweiten spanischen Vorlesewettbewerbs „Leo, leo…¿qué lees?“ mitzumachen.

Begleitet wurden die Schulsieger der Dreieicher Weibelfeldschule, der Offenbacher Albert-Schweitzer-Schule, der Heinrich-Mann-Schule aus Dietzenbach und der Adolf-Reichwein-Schule aus Langen von ihren Spanischlehrkräften. Auch waren einige Mitschüler mitgereist, um ihre Kandidatinnen und Kandidaten zu tatkräftig unterstützen, denn schließlich mussten sich die Schulsieger gegen die gleichaltrigen Kandidaten der fünf teilnehmenden Schulen behaupten.

Wie auch beim schuleigenen Wettbewerb, den die fünf Schulen im Vorfeld schulintern veranstaltet hatten,  galt es, einen Text sinnbetont vorzulesen und dabei auf die richtige Aussprache der spanischen Wörter zu achten. Der unterschiedliche Kenntnisstand der Spanischlernenden wurde durch die Texte, die zuvor den verschiedenen Sprachniveaus entsprechend ausgewählt worden waren, berücksichtigt. Pro Sprachniveau gab es somit eine Vorleserunde, bei der die Kandidaten die achtköpfige Jury von ihrer Vorlesetechnik und Interpretationsleistung überzeugen mussten. Neben den Lehrkräften der teilnehmenden Schulen wurde die Jury von Frau Brigitte Fischer, ehemalige Spanischlehrerin aus Dietzenbach, und zwei  Kollegen der spanischen Partnerschule aus Jaén unterstützt, die momentan im Rahmen des Schüleraustausches an der Heinrich-Heine-Schule zu Gast sind.

Im Anschluss an die insgesamt vier Vorleserunden gab Direktorin Sigrid Harnischfeger die Siegerinnen und Sieger in feierlicher Runde bekannt:
Auf dem Anfängerniveau (A1) belegte Sara Staianovici der Heinrich-Mann-Schule den ersten Platz, gefolgt auf dem zweiten Platz von Maria Raptaki der Albert-Schweitzer-Schule und von Lara Hövermann der Weibelfeldschule auf dem dritten Platz.
Auf dem nächsthöheren Sprachniveau (A2) belegte Zoé Turnow der Albert-Schweitzer-Schule den ersten Platz, Salvattore Vella der Heinrich-Mann-Schule den zweiten Platz und Vittoria Simbula (Klasse G8b) der Heinrich-Heine-Schule den dritten Platz.
Unter den fortgeschrittenen Lernern (Sprachniveau B1) belegte Luci Dittlof der Adolf-Reichwein-Schule den ersten Platz, Sonja Karini der Heinrich-Mann-Schule den zweiten Platz und Rebecca Simbula (Klasse G10a) der Heinrich-Heine-Schule den dritten Platz.
Unter den spanischen Muttersprachlern (Sprachniveau B2) platzierte sich Vicente Rosenkranz der Albert-Schweizer-Schule auf dem ersten Platz und Sanna El Youncha der Heinrich-Mann-Schule auf dem zweiten Platz.

Mit einem eigenen Regionalentscheid für spanischsprechende Schüler, die aus einem südamerikanischen Land stammen,  bot der Vorlesewettbewerb in diesem Jahr erstmals eine besondere Teilnahmemöglichkeit. An dem Wettbewerb für südamerikanische Muttersprachler beteiligte sich auch die Heinrich-Heine-Schülerin Elena Blazquez Henao (Klasse R7d), die bei diesem Regionalentscheid den 3. Platz belegte und damit am hessenweiten Finale am 16. Mai 2019 am Instituto Cervantes in Frankfurt teilnehmen wird. Dort wird sie dann auf die erstplatzierten Schülerinnen und Schüler der anderen Regionalentscheide treffen und vor großem Publikum lesen.