Preisverleihung des Schulförderpreises Dreieich

Am 16.6.21 war die Stiftung der Frankfurter Sparkasse 1822 zu Gast bei der Heinrich-Heine-Europaschule, um den Kunstfachbereich mit einem Preis zu ehren, da er sich am diesjährigen Ausschreibungsthema Natur beteiligt hatte.

Dazu konnte entweder individuell oder im Klassenverband etwas erarbeitet werden. Zwölf verschiedene Projekte liefen in zehn Klassen. So zeichnete z.B. die R9d sehr genau Insekten, um sie mit abstrakten Hintergründen zu kombinieren. Die R6b fertigte Materialcollagen an, in denen echte Zweige und Kräuter mit Tierzeichnungen zusammengeklebt wurden. Die H7a setzte sich mit Meeresbewohnern auseinander, indem sie z.B. Formen von Walen oder Quallen farbig gestaltete. Die R9a entwickelte hybride Lebewesen, die eine Mischung aus Maschine und Tier sind. Die G6b steuerte u.a. Steckbriefe mit Zeichnungen von vor dem Aussterben bedrohter Tiere wie z.B. Gorillas bei. Man sieht an den unterschiedlichen Projekten, wie vielfältig das Thema Natur umgesetzt wurde und das dies auch Möglichkeiten ergab, ökologisch relevante Aspekte anzusprechen wie Artensterben, Meeresverschmutzung, Manipulation von Lebewesen etc. Die Juroren der Frankfurter Sparkasse waren beeindruckt von der Kreativität der Schüler*innen der Heinrich-Heine-Europaschule und freuten sich über das schattige Plätzchen am Teich. Wer nun neugierig geworden ist, kann sich noch ausgewählte Ergebnisse des Schulförderpreises in der Schulverwaltung ansehen.



Isabel Dittrich
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Heinrich-Heine-Schule