„Sauberhafter Schulweg 2021“ – die Heinrich-Heine-Schule beteiligt sich aktiv am Umweltschutz

Nachdem die hessenweite Aktion „Sauberhafter Schulweg“ im letzten Jahr leider ausfiel, beteiligten sich in diesem Jahr dafür umso mehr SchülerInnen der Heinriche-Heine-Schule und sammelten am Dienstag, den 13.07.2021, rund um das Schulgelände eifrig Müll ein. Die 180 Schülerinnen aus insgesamt neun Klassen der Heinrich-Heine-Schule wetteiferten dabei um die größten Müllbeutel und engagierten sich dadurch für den Umweltschutz.

Am letzten Dienstag vor den Ferien wurden die Kinder morgens zunächst mit dem nötigen Material wie Greifzangen, Müllbeutel und Handschuhen ausgestattet. Danach bildeten sie Kleingruppen und zogen mit ihrer Klasse und den jeweiligen Lehrkräften los, um die Natur von Abfällen zu befreien. Jede Klasse erhielt eine eigene Route, wodurch Überschneidungen vermieden werden konnten und auf effiziente Weise in ganz Dreieich-Sprendlingen Müll gesammelt wurde.

Zur Müllausbeute zählten vor allem Masken, Plastikmüll und leere Glasflaschen, aber auch zwei Autoreifen oder sogar ein Klappbett. Im Feld und im Wald wurde weniger Müll gefunden, wohingegen die Müllmenge in Wohnsiedlungen rasant stieg. Manche SchülerInnen machten aus der Aktion einen Wettkampf und spornten sich gegenseitig an, so viel Müll wie möglich zu sammeln. Der Regen machte ihnen dabei wenig aus, denn im Fokus stand der Wettkampf um den vollsten Müllbeutel. „Mir hat die Aktion Spaß gemacht! Vor allem weil unsere Klasse daraus einen Wettkampf machte und die Gewinner von unserer Lehrerin einen Preis für den größten Müllbeutel erhielten“, so Luca der R5a über den Aktionstag.

Das Land Hessen initiiert die Aktion „Sauberhafter Schulweg“ seit zehn Jahren in Zusammenarbeit mit den örtlichen Entsorgungsträgern. Kinder lernen dabei, wie mühelos und ohne großen Aufwand Umweltschutz betrieben werden kann.

Wir finden es großartig und vorbildlich, dass sich so viele SchülerInnen der Heinrich-Heine-Schule an der Aktion beteiligten und dadurch Sprendlingen ein bisschen sauberer machten.



Isabel Dittrich
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit