Schule im digitalen Zeitalter - Heinrich-Heine-Schule informierte über die vielfältigen Bildungsangebote einer Europaschule

Die Heinrich-Heine-Schule lud am Freitag, den 18.01.2019 zum Tag der offenen Tür ein, um ihr Bildungsangebot und die Schwerpunkte im pädagogischen, interkulturellen und sozialen Bereich vorzustellen. Dabei gab es für die Besucher nicht nur reichlich Gelegenheit, die vielfältigen Tätigkeitsbereiche einer Europaschule zu erkunden, sondern sich auch über die Umsetzung aktueller Schulentwicklungspläne zu informieren.

Mit der „Klasse der Zukunft“ wurde ein innovatives Vorhaben vorgestellt: die Einrichtung einer „BAT-Klasse“
(Buch-App-Tablet-Klasse), welche vor allem die individuelle Förderung besonders begabter Schüler ermöglichen wird. Die Fragen, wie Unterricht im digitalen Zeitalter funktionieren kann und dabei digitale Lernstrategien individuell gefördert werden können, wurden mit dem Einsatz von Chromebooks im NaWi-Schnupperunterricht und den
klassenübergreifenden Mitmachangeboten in den Fächern IT und Erdkunde anschaulich beantwortet.

Auch bei den Schnupperunterrichtsangeboten in den Fächern Mathematik, Deutsch und Englisch konnten sich die Besucher ein Bild davon machen, wie Unterricht an einer weiterführenden Schule funktioniert, und Fragen zu den Inhalten, Konzepten und zur Methodik des modernen Unterrichts stellen.

Darüber hinaus luden zahlreiche Stände die Besucher dazu ein, sich über die Gestaltung des Übergangs vom Jahrgang 4 nach 5 sowie den Übergang in die gymnasiale Oberstufe, die Ganztagsangebote, die Betreuungs- und Beratungsangebote, die Berufsorientierung sowie die Lern- und Förderangebote der Heinrich-Heine-Schule zu informieren. Neben den Schulleitungsmitgliedern und Lehrkräften standen die Elternbeiräte, der Förderverein und die Schülervertretung (SV) den Besuchern Rede und Antwort. Zusammen mit Lehrkräften führten Fünft- und Sechstklässler die Besucher als Schülertaxis durch das Schulgebäude und über das Schulgelände zu den verschiedenen Angeboten, so dass diese einen umfassenden Eindruck von der Heinrich-Heine-Schule bekamen.

Aufführungen der Tanz-AG „Let’s Dance“, der Zirkus-AG sowie der rhythmischen Sportgymnastikgruppe, der Liedbeitrag „Mein kleiner grüner Kaktus" der Klasse R5a und verschiedene Ausstellungen boten einen Einblicke in die Arbeit im musikalischen, sportlichen und künstlerischen Bereich. Zahlreiche Workshops luden darüber hinaus zum Ausprobieren und Mitmachen ein: Von Lernsoftware über Sportspiele bis hin zu Musikinstrumenten konnte allerhand ausprobiert werden, wobei besonders Mutige die Kletterwand erklimmen oder unter Anleitung der jungen Artisten der Zirkus-AG auf Scherben stehen konnten. Die Schülerbücherei war ebenfalls geöffnet und lud zu einem Besuch ein.

Bei verschiedenen Experimenten und Versuchen konnten sich die Besucher einen Eindruck von den naturwissenschaftlichen Fächern verschaffen. Eine Ausstellung des Faches Biologie ergänzte diese Versuchsangebote.

Sprach- und kulturinteressierte Besucher kamen ebenfalls auf ihre Kosten, indem sie sich über das Fremdsprachenkonzept der Schule, die Portfolioarbeit sowie über das Konzept des bilingualen Unterrichts im Gymnasialzweig informierten. Neben dem „Hineinschnuppern“ in den Unterricht der zweiten Fremdsprache – Französisch oder Spanisch – war ebenfalls die Teilnahme am bilingualen Unterricht des Faches Politik
und Wirtschaft möglich.

Die Besonderheiten der Heinrich-Heine-Schule als Europaschule mit ihren zahlreichen internationalen Austausch-/ und Begegnungsprojekten wurden den Gästen ausführlich präsentiert: So erhielten Besucher genauere Informationen zum Schüleraustausch mit England, Spanien, Tschechien und Israel, zu den deutsch-französischen und deutsch-japanischen Klassenpartnerschaften sowie zum Betriebspraktikum in Frankreich und in Spanien. Die beiden aktuellen Erasmus+-Projekte, welche von der EU gefördert und gemeinsam mit verschiedenen europäischen Partnerschulen durchgeführt werden, wurden in diesem Rahmen ebenfalls vorgestellt.

Für das leibliche Wohl sorgten an diesem Nachmittag der Schulelternbeirat, der Förderverein, die Schülervertretung, das Team der Cafeteria, der Waffelstand des Namibia-Hilfsprojekt und der Crêpe-Stand des Club Français.