Theater RequiSit: Suchtprävention auf innovative Art

Wenn in der Aula der Heinrich-Heine-Schule Kabarett-Klänge ertönen und Begriffe laut in Richtung Bühne gerufen werden, dann ist die Theatergruppe RequiSit wieder zu Gast und lädt ein zu einem Programm der Improvisation.

In diesem Jahr erfreuten sich die Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 9 am Freitag, den 13. September, sowie am Montag, den 16.  September, an dem spontanen, schnellen und oftmals witzigen Spielen der Theaterkombo, das sie durch ihre zugerufenen Vorlagen ja maßgeblich mitgestalten konnten. Die RequiSit-Darstellerinnen und Darsteller nahmen diese Zurufe begierig auf und kreierten aus dem Stehgreif heraus Szenen, die bei den jungen Zuschauerinnen und Zuschauern für allerhand Lachen, Schmunzeln und großen Beifall sorgten.

Nach der Theateraufführung folgte der zweite Teil des Gastspiels in kleinen Gruppen. Die Neuntklässler/innen zogen sich mit den Schauspielerinnen und Schauspielern von RequiSiT in die Klassenräume zurück, um im kleinen Kreis über das Thema „Sucht und Abhängigkeit“ zu sprechen. Die Darstellerinnen und Darsteller beantworteten Fragen aus erster Hand und erzählten von ihren Erfahrungen, denn bei den Mitgliedern der Gruppe handelt es sich mit einer Ausnahme um ehemals Drogen konsumierende Abhängige, die - mittlerweile gesund und clean - sich die Aufgabe gestellt haben, in Schulen und anderen Institutionen suchtpräventive Aufklärungsarbeit zu leisten.

Was in den 90-er Jahre als kleines EU-Projekt begann, entwickelte sich zu einem erfolgreichen Programm als eingetragener Verein "RequiSit e.V.". Durch die innovative Art der Präventionsarbeit begeistert RequiSit unter der Leitung von der Diplom- und Theaterpädagogin Nora Staeger in bis zu 150 Veranstaltungen jährlich. Auch an der Heinrich-Heine-Schule hat diese innovative Präventionsveranstaltung einen festen Platz im jährlichen Terminkalender, denn sie nimmt einen hohen Stellenwert im Rahmen der Suchtprävention ein.