"Zukunft gestalten" mit der Bürgerstiftung Dreieich

Die Schülerinnen und Schüler der Heinrich-Heine-Schule in Dreieich dürfen sich freuen, ihr naturwissenschaftlicher Unterricht (MINT) wird in Kürze durch Experimentierkästen ergänzt, die Lust aufs Forschen und Experimentieren  machen sollen.

Möglich gemacht hat das die Bürgerstiftung Dreieich, die die Materialien mitfinanziert hat. Die Vorstandsmitglieder Heidi Soboll und Ullrich Behrendt haben den Schülerinnen und Schülern am 29.10.2021 die spannenden Unterrichtsmaterialien zusammen mit Georg Eysel-Zahl überbracht. Herr Eysel-Zahl ist Geschäftsführer der VRD-Stiftung, Heidelberg, deren Schwerpunktthema erneuerbare Energien sind. Sie hat gemeinsam mit der pädagogischen Hochschule die Methodik erarbeitet, diese für Kinder und Jugendliche verständlich zu präsentieren.

Das umfassende Experimentierset fand großen Anklang bei der Fortbildung, in deren Rahmen Fachbereichsmultiplikatoren der Heinrich-Heine-Schule in Anwendungsmöglichkeiten eingeführt wurden. „Wir müssen unsere Kinder für die Welt von morgen ausbilden. Solche interdisziplinär und handlungsorientiert ausgelegten Materialien sind wegweisend für spannenden und zeitgemäßen MINT-Unterricht“ so Martin Heizenreder, MINT-Koordinator der Schule.

In den Kästen befinden sich alle Materialien, mit deren Hilfe man Sonnenenergie, Wasser- und Windkraft direkt produzieren und anwenden kann. Auch Themen wie Bioenergie und Klimaerwärmung sind dabei. Eine Besonderheit ist, dass die älteren Schülerinnen und Schüler, die sich schon mit den Lernboxen beschäftigt haben, die Experimente dann mit den Jüngeren durchführen sollen. Die Rennmaus, das Maskottchen, dient dabei als „Wissensvermittler“.
Herr Eysel- Zahl bietet auch eine Lehreinheit der VRD-Stiftung an, in der das  Thema Elektro-Mobilität für die Jugendlichen mit E-Bike, E-Scooter und E-Mobil direkt „erfahrbar“ gemacht wird.

Der stellvertretende Schulleiter, Herr Rottmann, bedankte sich im Namen des Kollegiums und der Schulgemeinschaft für die großzügige Unterstützung und ermunterte dazu, von den Materialien regen Gebrauch zu machen. Das Experimentier- und Arbeitsmaterial steht ab sofort allen Kolleginnen und Kollegen zur Verfügung und wird durch den MINT-Fachbereich zentral verwaltet. Der Unterrichts- und Projekteinsatz wird durch das MINT-Service-Schülerteam begleitet, sodass sich Lehrerinnen und Lehrer auf die Vermittlung der Inhalte konzentrieren können.

Die Vertreter der Bürgerstiftung Dreieich Heidi Soboll und Ullrich Behrendt: „Wir freuen uns sehr darüber, dass die Materialien mit Neugier, Freude und Enthusiasmus aufgenommen wurden und wünschen allen Jungforschern in der Heinrich-Heine-Schule viel Spass damit. Wir hoffen, dass sich noch weitere Schulen in Dreieich - wir denken vor allem auch an Grundschulen - mit diesem Thema beschäftigen und unterstützen sie gerne mit den Experimentierkästen dabei“.

Die Heinrich-Heine-Schule ist nach der Weibelfeldschule und der Karl-Nahrgang-Schule bereits die dritte Schule in Dreieich, die mit diesen Experimentierboxen arbeitet. Die Grundschulbox ist eine kleinere Variante der hier beschriebenen Experimentierkästen.

Interessierte Schulen können sich bei der Bürgerstiftung Dreieich informieren (mail(at)buergerstiftung-dreieich.de)

Heidi Soboll
Martin Heizenreder